Sottimano

Sottimano

Es sind Filetstücke im Piemont, die Rino Sottimano bewirtschaftet. Renommierte Barbaresco-Lagen. Dazu Parzellen in den Top-Lagen Curra, Fausoni und Basarin. Bereits seit 1990 (!) wird auf den Einsatz von chemischen Spritmitteln verzichtet – bevor der Begriff BIO im allgemeinen Sprachgebrauch eine Rolle spielte. Rinos Sohn Andrea setzt auf reines Handwerk. Der Ausbau der Weine – Nebbiolo, Barbera, Dolcetto – erfolgt in französischen Barriques. Ohne kellertechnische Hilfsmittel. Keine Filtration, keine Schönung. Natur pur.